Gnadenhof Raya, für Tiere in Not e.V.
Gnadenhof Raya, für Tiere in Not e.V.  

 

Sie finden uns jetzt auch auf facebook unter

Gnadenhof Raya, für Tiere in Not

und dort berichtet unser rasender Reporter Girgl seine Hofnews aktuell.

Schauen Sie mal rein und geben uns vielleicht ein "gefällt mir"?

Das würde uns gut gefallen!

 

 

Ab sofort haben Sie die Möglichkeit uns per Paypal zu unterstützen (siehe Wie können Sie helfen / Spenden)

 

Bitte unterstützt uns, in dem ihr eure Einkäufe bei Zooplus und Amazon mit einem Klick auf die nachfolgenden Banner startet – herzlichen Dank!!!!

zooplus.de

Ein Tag auf dem Franziskushof

Das ist der Eingang zu unserem Franziskushof!

 

Liebe Leser,

 

ich heiße Sie herzlich willkommen auf unserem Franziskushof in Asbach im schönen Westerwald.

 

Bitte folgen Sie mir und treten Sie ein, in unsere Tierwelt.

 

Erleben Sie mit mir den Zauber, den unsere wunderbaren Tiere tagtäglich verbreiten!

Ihre Reiseleitung auf dem Franziskushof

Unser Hofleben beginnt in der Regel recht früh.

 

Als erstes stehen unsere behinderten Hunde so gegen 6.00 h auf. Dann werden ihre Decken und Körbe sauber gemacht und ihr Hundezimmer wird geputzt, da in der Regel über Nacht das eine oder andere Mißgeschick passiert sein kann.

 

Danach erfolgt die Medikamentengabe je nach Bedarf und diese Herrschaften dürfen anschließend noch ein kleines Schlummerschläfchen machen, bevor für sie der "Ernst des Lebens" beginnt.

 

Nun macht sie unsere erste Spaziergänger-Runde fertig. Draga, Kathi und Pepper stehen in den Startlöchern, um die neuesten Neuigkeiten rund um unseren Hof zu erschnüffeln. Das geht aber erst, nachdem Rosalie für sich und ihre Stallkumpels die obligatorische Mohrrübe eingefordert hat.

 

Sobald sich nach diesem Spaziergang das Hoftor öffnet, hören wir die glockenhelle Stimme unserer Heidi. Jeden Morgen meint sie mitteilen zu müssen, dass auch sie spazieren gehen will. Natürlich ist unser Dicki Hoppenstedt, dass ist einer von Heidi`s Spitznamen bei der zweiten Runde dabei, die sie zusammen mit unserer Amelie, Wolf und Levin dreht.

 

Sind wir wieder zurück, scharren Zoe und Silas schon ungeduldig mit den Pfoten und auf geht es in den Wald.

 

Marei und David können es kaum erwarten, endlich in die Natur zu kommen!

 

Anschließend hängt es dann vom Wohlbefinden unserer Seniorinnen und Senioren ab, ob und mit wie vielen Hunden wir noch eine kleine Runde drehen. Das ist ganz individuell, ich frage wer muss denn noch Pipi und wer raus kommt, geht mit!

 

Ist auch das erledigt, werden wir lautstark erwartet:

 

Die Gänse und Enten wollen aus ihrem Stall in den Auslauf gelassen werden und freuen sich auf ihr Bad am Morgen.

 

Die Esel wollen ebenfalls nach draußen. Die Schafe, die nunmehr im Casa Maria wohnen haben es einfacher, sie können bei Bedarf rein und raus, nichts desto trotz müssen auch sie morgens mit frischem Wasser und Heu versorgt werden und das obligatorische Brötchen darf auch nicht fehlen.

 

Anschließend wir der Stall der Gänse und Enten sauber gemacht und frisches Stroh kommt hinein, das gleiche geschieht mit dem Stall von Rosalie und Shakira. Wasser und Heu werden aufgefrischt, damit abends, sobald die Zwei müde sind, schon alles vorbereitet ist.

 

Danach werden wir im Haus schon erwartet. Die behinderten Hunde gehen nach draußen in den großen Auslauf, die anderen Kumpels, die nicht spazieren waren, kommen alsbald hinterher.

 

Es ist wetterabhängig, wie lange unsere Freunde draußen bleiben.

 

Zwischenzeitlich werden alle Hundezimmer gesäubert.

 

Unsere Hermine Waschmaschine wartet auf Arbeit und ist den ganzen Tag im Sinne sauberer Hundewäsche beschäftigt.

 

Langsam wird es Zeit, die Fütterung vorzubereiten. Das heißt wir weichen das Trockenfutter ein, so können es die Senioren auch gut essen.

 

Mittlerweile haben wir ca. 13.00 h und es herrscht Mittagsruhe auf unserem Hof bis ca. 15.00 h.

In dieser Zeit erledige ich die Büroarbeiten und was sonst noch so alles außer Tiere versorgen anfällt.

 

Ab 15.00 h dürfen unsere Hunde im Sommer wieder nach draußen.

 

Ab 17.00 h steigt die Unruhe im Haus und draußen ... wir haben Hunger!

 

Zunächst werden die Schafe und die Esel mit ihren Abendleckerchen, bestehend aus Heucobs, versorgt. Danach die Enten und die Gänse.

 

Im Anschluss beginnt die Fütterung der Hunde.

Jeder Hund isst in dem Zimmer, in dem er lebt und jeder hat selbstverständlich seinen eigenen Napf. So reise ich mit dem Eimer von Zimmer zu Zimmer, fülle Näpfe und warte, bis unsere Lieben alles schön aufgegessen haben.

 

Anschließend drehe ich die Runde wiederum, diesmal als Spülfrau, denn auch unsere Tiere wollen am nächsten Tag einen sauberen Napf.

 

Nun haben wir in der Regel ca. 19.30 h.

 

Die Hunde gehen Zimmergruppe für Zimmergruppe nochmals nach draußen zum Pipi machen.

 

Ich säubere abermals das "Behindertenzimmer", wie mehrmals am Tag und versorge die Bewohner medizinisch.

 

... dann kehrt langsam Ruhe auf dem Franziskushof ein.

 

 

Zwischendurch müssen noch tausend Kleinigkeiten erledigt werden. Z.B. besucht uns einmal pro Woche in der Regel der Tierarzt, manche Behandlungen müssen aber auch in der Praxis erfolgen, so dass wir dorthin fahren.

 

Futter muss besorgt und in der Futterkammer "versorgt" werden.

 

Im Sommer werden die Wiesen bearbeitet, es wird gemäht, Bäume und Sträucher werden beschnitten, Ausbesserungsarbeiten hier und da usw. ich könnte jetzt noch ellenlang aufführen, was so alles zu tun ist.

 

Und da wir mit Lebewesen zu tun haben und auch selbst welche sind, ist nicht ein Tag wie der andere und oft genug fragt man sich am Abend, wo denn heute wieder der Tag geblieben ist.

 

Nichts desto trotz möchte ich keinen Tag missen und weiß jeden Abend aufs Neue, dass der eingeschlagene Weg der richtige und unser Tun ein Muss für die ist, die niemand gefragt hat und die bis dato keine Lobby hatten.

 

Ich hoffe, Ihnen hat der Tag auf unserem Hof gefallen. Sie sind gerne eingeladen, einen solchen Tag in natura zu erleben und live dabei zu sein. Nach vorheriger Terminabsprache ist das nämlich immer möglich.

 

 

 

 

 

Spaß im Auslauf
wir beim spielen
Juchu spielen

Hab mein Wagen vollgeladen ...

Blick auf unsere Weiden
Casa Maria, das neue Zuhause der Schafe
großer Hundeauslauf
Blick auf unsere Weiden
Beispiel für ein Hundezimmer, hier mit Bewohnerin Lara
unser Schätzchen, die alte Scheune
Ein fleißiger Helfer bei der Arbeit
Wir teilen sogar das Essen
Lecker Möhrchen
Schnell in den Stall
wer ist der erste?
wie gemütlich!
Manche haben auch den privaten "Trageservice" gebucht
2 fleißige Bienchen im Einsatz
Mittagspause!
puh, war das wieder ein Tag heute! Heidi und Andi friedlich vereint
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Raya, für Tiere in Not e.V. 2017